Sonntag, 17. Februar 2019

Berglauf Algund-Vellau

Nach einem Jahr Unterbrechung richtete heuer erstmals der SC Algund den Winterberglauf von Algund nach Vellau aus, bei frühlingshaftem Wetter fanden wir Läufer beste Bedingungen vor.

kurz vor dem Ziel, fix und fertig (Foto: Christoph Blaas)
Ich hatte mir als Ziel gesetzt, weniger als drei Minuten auf meine Bestzeit zu verlieren- um ein paar Sekunden ist mir das nicht geglückt. Das spielt aber auch keine große Rolle, wichtiger ist es jetzt, sachte ins Training einzusteigen und etwas aufzubauen.

Der Sieg ging in 29.47 an Hannes Perkmann, auch der Zweitplatzierte, Alex Holtz, zeigte in persönlicher Bestzeit von 31.52 eine starke Leistung. Ich belegte den vierten Rang.

Ergebnisse:
1. Hannes Perkmann 29.47
2. Alex Holtz 31.52
3. Martin Griesser 32.57
4. Gerd Frick 33.18
5. Armin Gögele 33.45

Freitag, 15. Februar 2019

Ein bisschen Hallo sagen

Nach dem Kolsassberg Run Anfang Dezember hat sich der Zustand meiner noch nicht ganz verheilten Ferse verschlimmert, sodass ich mehrere Wochen praktisch nicht mehr laufen war. Seit etwa drei Wochen bin ich endlich, nach fast eineinhalb Jahren, während denen mich eine hartnäckige Schleimbeutelentzündung plagte, praktisch schmerzfrei. Noch trainiere ich deutlich reduziert, aber so langsam kann ich es wagen, die Umfänge ein wenig zu steigern.
Den Berglauf von Algund-Vellau werde ich morgen nutzen, um ein wenig "Hallo" zu sagen, die Wochen danach geht es an den Formaufbau für die heurige Saison.
Die Strecke des Bergstraßenlaufs nach Vellau kenne ich sehr gut, meine Bestzeit dort habe ich 2011 aufgestellt, als ich mich nach einem harten Duell Hannes Rungger geschlagen geben musste. Morgen werde ich kämpfen müssen, um weniger als drei Minuten auf diese Zeit zu verlieren.

Bei besagtem Berglauf sind bislang drei Athleten unter 30 Minuten geblieben:
Hannes Rungger 29.43 (2012, Streckenrekord)
Hannes Rungger 29.46 (2011)
Gerd Frick 29.55 (2011)
Thomas Niederegger 29.59 (2013)

Hier mein Rennbericht von 2011.

Sonntag, 2. Dezember 2018

Podestplatz beim Kolsassberg Run

Heute war es also soweit: Nach einer langen Verletzungspause bin ich wieder ins Wettkampfgeschehen eingestiegen, ja sogar habe ich am 2. Dezember meinen ersten Berglauf des Jahres bestritten.
Bereits zum 9. Mal habe ich den traditionellen Kolsassberg Run (5,2 km, 590 hm) in Angriff genommen. Aufgrund des großen Trainingsrückstands musste ich die Sache bei höheren Temperaturen als üblich (2012 hatte es im Zielbereich minus 17 Grad) vorsichtig angehen, der große Favorit und mehrmalige österreichische Berglauf-Staatsmeister Manuel Innerhofer machte sich gleich nach dem Startschuss auf und davon. Ich blieb in der Verfolgergruppe, tat mich lange leicht und ging so nach etwa 8 Rennminuten nach vorne, merkte aber, nicht das Zeug zu haben, durchziehen zu können. Auf der zweiten Streckenhälfte musste ich Hans-Peter Innerhofer ziehen lassen und mich genügend anstrengen, um eine Andrea Mayr in Schach zu halten.
Ein erster Schritt ist getan, jetzt gilt es, nach vorne zu schauen.
Es ist geschafft! (Foto: kolsassberg-run.at)
Ergebnisse:
1. Manuel Innerhofer, AUT, 24:22,10
2. Hans-Peter Innerhofer, AUT, 26:26,10
3. Gerd Frick, ITA, 26:43,40
4. Daniel Wildauer, AUT, 27:16,20
5. Marco Kunst, GER, 27:33,30