Montag, 7. September 2009

erneut Muskelfaserriss- Saison beendet?

Der Jungfrau Marathon hätte der Höhepunkt dieser Saison werden sollen. Doch es wurde ein nur kurzes Abenteuer. Bereits beim Abschlusstraining am Mittwoch hatte ich eine Verhärtung in der rechten Wade verspürt; beim Rennen hatte ich vom Start weg Schmerzen, die immer größer wurden. Mit der Zeit wurde das Laufen unmöglich, und ich musste nach 12 km stehen bleiben. Unzählige Läufer überholten mich mit aufmunternden Worten und Klapsen auf die Schulter, als ich mit gesenktem Haupt 2,3 km zur nächstgelegenen Bergbahn-Station in Zweilütschinen humpelte.
Bitter ist die Tatsache, dass ich mich in hervorragender Form befunden hatte. Doch es zählen keine Eventualitäten, sondern nur Fakten- Fakt ist, dass ich, zum 2. Mal in 20 Wettkampfjahren, ein Rennen aufgeben musste.
Somit ist die Saison, die mehr eine Krankengeschichte als eine Laufsaison war, beendet. Nach einer längeren Pause werde ich entscheiden, ob ich es läuferisch noch einmal versuche.

fünf Südtiroler nach dem Rennen an der Startlinie
kurz nach km 10 führe ich eine kleinere Gruppe mit Hannes Rungger und Robert Krupicka wieder an die Spitzengruppe heran- beim Zusammenschluss ist meine Wade endgültig zerstört

beim Briefing vor dem Rennen: drei Südtiroler mit der Schweizerin Annina Berri und dem Piloten Karl David aus Deutschland
Photos von Steffi



Kommentare:

  1. servus gerd,

    oje das mit dem muskelfaserriss ist verdammt ärgerlich, zumal du dich auf die bevorstehenden rennen top vorbereitet hast.

    hätte mich schon auf ein wiedersehen beim hochfellnberglauf gefreut.

    ich wünsche dir auf jedenfall einen schnellen heilungsprozess und hoffe dass du im nächsten jahr wieder hochmotiviert angreifst.

    viele grüße
    korbinian schönberger

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Korbinian,

    danke für die tröstenden Worte. Ich habe offenbar eine Schwachstelle, die ich überhaupt nicht in den Griff bekomme.
    Gratuliere dir noch zum Abschneiden beim Hochgrat-BL und alles Gute für Bergen!

    beste Grüße, Gerd

    AntwortenLöschen